Wir sind mal wieder umgezogen

oelhafen walle

Wir, der Oelhafen, sind nach 4 Monaten, 4 besetzten Flächen und einer Parkplatz-Pause immer noch da: Wir lassen uns nicht klein kriegen, stattdessen werden wir mehr!

Heute, am 22.12.2018, haben wir ein Gelände am Hagenweg, in Walle besetzt.

Die erste Fläche, die wir besetzten gehörte der WFB (Wirtschaftsförderung Bremen). Diese verkaufte sie zeitgleich mit unserem Einzug an eine Reha-Einrichtung. Es sollten dort Parkplätze entstehen. Zum jetzigen Zeitpunkt liegt die Fläche nach wie vor Brach.

Daraufhin besetzen wir eine Fläche der DEGES (eine Gesellschaft für Autobahnbau). Nach ca sechs Wochen mussten wir den Platz verlassen, um der geplanten A281 Platz zu machen. Auch dieses Grundstück liegt nach wie vor brach.

Wir zogen also weiter auf die Brache neben der alten Unruh-Spedition. Hier soll in einigen Jahren ein umstrittenes Gewerbegebiet entstehen. Der neue Besitzer (Peper und Sohn) hat dort Abrissarbeiten vorgenommen, nachdem er uns mit einer Räumungsandrohung verjagt hatte.

Als nächstes standen wir in der Überseestadt auf einem Gelände von ESSO (Exxon mobile). Da der Boden verseucht ist, wird dort in den nächsten Jahrzehnten nichts gebaut werden können. Trotzdem mussten wir das Gelände verlassen und so liegt es nun wieder brach.

Seitens städtischer Vertreter*innen haben wir in den letzten Monaten drei ernsthafte Angebote bekommen. Zu diesen wollen wir uns an dieser Stelle kurz äußern, um Missverständnissen vorzubeugen.

Bei einem der Angebote handelt es sich um eine Fläche in einem Innenhof „Am Schwarzen Meer“. Das Gebäude darum herum wird durch die ZZZ zwischen genutzt und es stand das Angebot im Raum, dass wir uns auf den ca. 1000qm großen Hof vorübergehend abstellen könnten. Dieses Angebot haben wir angenommen, trotz einiger Bedenken wegen der Kurzweiligkeit der Nutzung, um die Zentrale Lage dafür zu nutzen, uns im Stadtbild zu etablieren und Gehör zu verschaffen. Ein Tag vor unserem Umzug wurde uns jedoch mitgeteilt, dass wir dort von der Eigentümerin (Gesundheit Nord) nicht erwünscht seien.

Des Weiteren wird uns immer wieder eine Fläche in Oslebshausen vorgeschlagen. Dieses Angebot haben wir abgelehnt, denn wir wollen uns nicht an den Stadtrand verdrängen lassen. Innenstadtnahe Flächen werden vor allem wirtschaftlich nutzbar gemacht und somit nur finanzstarken Interessengruppen zur Verfügung gestellt. Wir finden es wichtig, dass unkommerzielle, subversive Projekte Teil des Stadtbildes sind und nicht in Bereiche verdrängt werden, die schlecht zu erreichen sind, bzw. fernab vom Stadtzentrum liegen.

Ähnlich verhält es sich mit einem Angebot, vorübergehend auf den ehemaligen Natur-Campingplatz am Uni-See zu ziehen. Dies wäre nur eine kurzweilige Lösung, bei der es uns weder möglich wäre, Infrastruktur für unser Wohnprojekt aufzubauen, noch für das kulturelle und soziale Angebot, welches wir verwirklichen möchten. Außerdem sehen wir auch nicht, dass sich in der Zwischenzeit etwas an der Situation in Bezug auf leerstehende Flächen ändert. Zudem wären wir dort gänzlich aus dem Blickfeld der öffentlichen Wahrnehmung gerückt, aufgeräumt und unsichtbar gemacht. Durch die schwer erreichbare Lage, weit ab von jeglicher Nachbarschaft oder belebten Orten, ist die Fläche nicht geeignet um Öffentlichkeitsarbeit zu machen oder unsere Projekt anderweitig voran zu treiben.

Entgegen einiger Behauptungen, gibt es unserer Meinung nach genug Flächen in Bremen, die für die Umsetzung unseres Konzeptes für einen sozialen Raum in Frage kommen. Diese gehören zumeist großen Firmen, die sie ungenutzt und brach liegen lassen. Eigentum ist dabei häufig das einzige Argument, welches genutzt wird um uns zu kriminalisieren und zu vertreiben. Wir wollen diese unbelebten Orte nutzbar machen und zwar nicht nur für uns, sondern für viele Menschen, auf unterschiedlichste Arten und Weisen. Dies sehen wir als deutlich größeren Beitrag zur Gestaltung einer lebenswerten Stadt, und somit als Legitimation für unsere Aktionsform.

Zuletzt standen wir auf einem Parkplatz in der Nähe der Uni, an dem wir zwar geduldet aber alles andere als erwünscht waren. Wir haben die Zeit dort genutzt, um uns zu sortieren und Anlauf zu nehmen. Jetzt sind wir weiter gezogen auf eine Fläche am Hagenweg in Walle. Hier möchten wir bleiben und euch und der ganzen Stadt zeigen, warum dieser neue Wagenplatz wichtig ist!

Kommt gerne vorbei, es wartet ein buntes Programm auf euch!

Heute Abend gibts pizza, kommt rum.

Ihr hört von uns. Oelhafen

CornflakesStrand Besetzt (31.10.2018)

31.10.2018

Nach gescheiterten Verhandlungsversuchen mit der aktuellen Besitzerin (Aurelis) und den zukünftigen Besitzern (Peper&Sohn), ist nun klar, dass unsere Fläche bei der alten Unruh Spedition ab dem 1. November geräumt werden soll. Wir haben entschieden es nicht dazu kommen zu lassen, sondern unser drittes besetztes Gelände zu verlassen.

Stattdessen haben wir ein Angebot für eine vorübergehende Ausweichfläche von offizieller Seite angenommen. Doch einen Tag vor der drohenden Räumung stellte sich dieses Angebot als nicht realisierbar heraus.

Und mal wieder ist es an uns eine geeignete Fläche zu finden und zu beleben.

Wir freuen uns diese in der Überseestadt, hinter dem Kellogs-Gelände gefunden zu haben. Das Grundstück liegt seit Jahrzehnten brach und es ist nicht absehbar, dass sich daran etwas ändern wird.

Mit einer Träne im Auge verlassen wir deswegen die Neustadt, wo wir von verschiedensten Seiten sehr viel Unterstützung erhalten haben und ziehen ans Wasser.

Wir freuen uns ganz doll über Besuch und über Leute, die Lust haben hier Veranstaltungen zu machen.


03.11.2018

Hey Leute, wir sind nun seit 3 Tagen auf unserem neuen Platz. Esso ist der Besitzer der Fläche, die seit vielen Jahrenzehnten leer steht. Esso selber möchte das Gelände an die Stadt verkaufen, die Stadt weigert sich aber, da hier eine Unterboden Belastung vorliegt und Esso dennoch vergleichsweise viel Geld verlangt. Seit gestern, Freitag den 02.11 sind wir hier nicht mehr alleine. Esso hat eine Security Firma beauftragt, 24/ 7 Türsteher zu spielen und niemanden mehr rein sondern nur raus zu lassen. Das Tor haben sie verriegelt. Ob Holz, Wasser holen oder Einkaufen, es muss alles vor dem Tor abgeladen werden um es dann auf den Platz zu schleppen, wir verstehen das als Schikane. Mit dieser Taktik versucht man uns zu demoralisieren und los zu werden aber so leicht machen wir es ihnen nicht.
Heute haben die Security versucht Besucher weg zu schicken, wir haben das unterbunden. Lasst euch davon nicht abschrecken und kommt trotzdem vorbei auf Kaffee oder zum Plaudern.


05.11.2018

hey liebe Leute, am Freitag findet bei uns (Ölhafen Stephanikirchweide 30 – Überseestadt) Küfa statt.

Da es so schnell dunkel wird, wird es bereits ab 15 Uhr Essen geben.

Bringt Hunger und gerne eure eigenen Getränke mit.

Bis dennsen


12.11.2018

Gestern sind wir von der Esso Brache gefahren, weil wir gerade keine Lust auf eine Räumung haben, und haben uns erstmal stress frei auf einem Parkplatz ab geparkt um Anlauf zu nehmen. Ihr hört von uns…

Eure Ølhafis.

Unruh besetzt (25.09.2018)

Pressemitteilung zum Umzug der Wagencrew Ølhafen 25.09.2018

Heute am Dienstag den 25.09.2018 haben wir, die Wagencrew Ølhafen die brachliegende Fläche neben der alten Unruh-Spedition in der Bremer Neustadt mit Bauwagen und Wohn-LKWs besetzt.Wie bereits Aktivist*innen vor 6 Jahren wagen wir den Schritt, diesen Ort zu besetzen. Dieses Gelände liegt seit Jahren brach und freut sich nun, von uns mit neuem Leben gefüllt zu werden.

Nach dem Motto bunt statt vermummt begleiten uns einige Menschen bei dem Vorhaben einen gemeinschaftlich aufgebauten, öffentlich zugänglichen Freiraum zu schaffen.

„Wir wollen gegen die Verwertungslogik der Leerstandsverwalter ein Zeichen setzen und kritisieren die Verdrängung von subkulturellen Freiräumen an den Stadtrand. Bezahlbarer Wohnraum wird knapp, während in der Überseestadt Luxuslofts verstauben“ erklärt Rosa Bergmann von der Ølhafen-Crew.

Vor 7 Wochen zogen wir auf ein Gelände an der Richard-Dunkel-Straße. Dort wurde ein auf 2 Wochen befristeter Zwischennutzungsvertrag unterzeichnet um einer polizeilichen Räumung zu entgehen. Es gab ein vielfältiges Programm mit verschiedensten Veranstaltungen, von Kino über Flohmarkt bis hin zu Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt.Doch zwei Wochen sind nicht genug, um ausreichend Infrastruktur für die Realisierung unseres Projektes aufzubauen. „Wir suchen nach einer langfristigen Lösung für unser Projekt“ sagt Rosa Bergmann.

5 Wochen lang standen die Wägen nun auf dem ehemaligen Toys ‚R‘ Us-Gelände an der Neuenlander Straße, wo ein Mini-Skatepark aufgebaut wurde und mehrere Küfas (Küche für Alle) und Konzerte stattfanden.Nach einigen Telefonaten und einem Treffen mit den Grundstücksbesitzern DEGES und Thomas Lecke-Lopatta vom Senat für Bau, Umwelt und Verkehr, wurde die Nutzung der Fläche nicht länger geduldet, da dort erste Baumaßnahmen für den geplanten Bau der A281 beginnen sollen.

Auf der nun belebten Brache neben der ehemaligen Unruh-Spedition ist ein buntes Programm geplant und keine Ruhe zu erwarten.


27.09.2018

– Mitteilung zu den aktuellen Ereignisse – Der frühe Vogel fängt nicht immer den Wurm.

Heute, am frühen Morgen um acht Uhr hatten wir Besuch von der Polizei des Reviers Neustadt.
Die eingesetzten Beamten fragten uns, ob wir etwas Auffälliges mitbekommen hätten. Das konnten wir Aufgrund der Uhrzeit nur etwas irritiert verneinen.
Sie sagten uns, dass sie von einem Menschen gerufen wurden, der laut eigener Aussage von Aurelis Real Estate damit beauftragt wurde, sich ein Bild über den Zustand der Häuser der alten Unruh-Spedition zu verschaffen. Dabei seien ihm vermummte Personen aufgefallen, welche sich bedrohlich auf in zubewegt hätten, weshalb er die Polizei zu Hilfe rief.
Das hat uns sehr verwundert.
Wir denken nun, dass es nicht auszuschliessen ist, dass die Aurelis Fakten schaffen wollte, um eine schnelle Räumung zu bewirken, da die Polizei somit auf Grund von „Gefahr im Verzug“ eine rechtliche Grundlage für ein unmittelbares Vorgehen gegen die Besetzung hätte.
Ausserdem haben Recherchen ergeben, dass Aurelis – laut eigener Aussage – nächste Woche Freitag einen Notartermin mit einem potenziellen Investor vereinbart hat und sie alles daran setzt eine „lastenfreie“ Übergabe zu ermöglichen.
Um diese konkrete Bedrohung eines neu geschaffenen Freiraums zu verhindern, laden wir die zukünftigen Eigentümer*innen herzlich ein, mit uns über eine mögliche Nutzungsvereinbarung zu verhandeln.


30.09.2018

Seit gut zwei Monaten ist der Ölhafen nun unterwegs auf der Suche nach einer Fläche, auf der unser und euer neuer Wagenplatz entstehen kann. Nun stehen wir auf der dritten Fläche, nach zwei Umzügen, fünftausend Plena, aufreibenden Gesprächen mit Leuten aus der Stadt, Cops und Besitzer*innen von Brachen und ganz viel Unterstützung verschiedenster Art von euch. Auf der Brache vor der alten Unruh-Spedition, an der Senator-Appelt-Straße, erwartet der Ölhafen nun am Montag, den 1. Oktober 2018, Besuch. Obwohl wir uns über den meisten Besuch freuen, wird es diesmal nicht so schön. Die Aurelis (Eigentümerin unserer Fläche) hat uns schon am Freitag mitgeteilt, dass sie uns an diesem Vormittag ein schriftliches Hausverbot vorbeibringen wird, mit einer Frist von wenigen Stunden. Nach Ablauf dieser Frist soll eine Räumung eingeleitet und Strafanzeigen verteilt werden. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir an diesem Tag nicht alleine bleiben würden, sondern von all den tollen Menschen begleitet, die uns in den letzten zwei Monaten so grandios zur Seite standen und allen anderen! Kommt bunt und zahlreich!

Wir können nicht genau sagen, wann die Besitzer mit Polizei hier sind, doch erwarten diese ab 8:00 Uhr morgens, es wär schön wenn ihr dann schon hier seid. Doch auch den gesamten Tag über brauchen wir alle, deswegen kommt wann ihr es schafft.


01.10.2018 Neuigkeiten Ølhafen:

Gegen 13:00 Uhr ist ein Mitarbeiter der Aurelis zusammen mit der Leitung des Polizeireviers Neustadt bei uns eingetroffen. Ein schriftliches Hausverbot wurde uns persönlich übergeben, in dem wir von der Aurelis aufgefordert werden das Gelände bis 15:00 Uhr des heutigen Tages zu verlassen. Diese Frist haben wir verstreichen lassen. Die Polizei schilderte ihr weiteres Vorgehen wie folgt, sollten wir das Gelände bis 15:00 Uhr nicht verlassen haben, wird in den nächsten Tagen eine größerer Polizeieinsatz stattfinden, dabei werden alle Personalien der anwesenden Personen aufgenommen und Anzeigen gestellt. Im selben Zug kriegen wir eine weitere Frist bis zur endgültigen Räumung des Geländes.

Heute morgen waren wir beim Büro des Bürgermeisters “Carsten Sieling” wir wollten ihm persönlich einen offenen Brief.(https://wagencrewoelhafen.noblogs.org/brachenliste/)überreichen, in dem wir die Stadt dazu auffordern aktiv etwas gegen unsere Räumung zu unternehmen und eine Lösun für unsere Platzsuche zu finden, leider wurde er nicht angetroffen, aber der Brief wird weiter geleitet.

Bleibt Aufmerksam, wir können uns auf die Zusagen der Polizei, dass es keine Blitzräumung geben wird nicht verlassen.
In nächster Zeit laden wir wieder zu einem Support er*innen Plenum ein.

Danke an alle die sich heute früh aus den Betten gequält haben um uns zur Seite zu stehen.


02.10.2018

Der Beirat Neustadt/ Woltmershausen hat sich zu unserem offenen Brief geäußert, trotz alledem ändert das nichts an unserer jetzigen Situation. Wir rechnen jeder Zeit mit dem angekündigten Polizeieinsatz, bei dem all unsere Personalien aufgenommen werden sollen und Anzeigen gegen uns gestellt werden.

(Guten Tag,

zu dem untenstehenden offenen Brief übersende ich folgende Erklärung der Sprecher des Beirats Neustadt, Ingo Mose und Jens Oppermann:

„Die Sprecher des Beirats Neustadt rufen das zuständige Ressort auf, das Gespräch mit der Ölhafen-Initiative unter Einbeziehung von Aurelis und ZZZ konstruktiv fortzuführen. Es ist absehbar, dass es tatsächlich nicht zu einer baldigen Bebauung des Geländes kommen wird und daher genug Zeit gegeben ist, mit den Betroffenen zu sprechen und zu verhandeln, bevor die Polizei aufgeboten wird. Eine Eskalation dieser Art ist unnötig und trägt nicht dazu bei, das Vertrauen in Politik und Verwaltung zu stärken.

Raum für alternative Projekte in der Stadt zu finden, gestaltet sich zunehmend schwierig und setzt auf allen Seiten Rücksichtnahme, Toleranz und Kompromissfähigkeit voraus. Die eigene Position als nicht verhandelbar zu setzen, würde eine Lösung verhindern. Von der Ölhafen-Initiative erwarten wir daher einen konstruktiven Umgang mit alternativen Standortvorschlägen. Kompromisse sind von beiden Seiten notwendig, um zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen.“

Mit besten Grüßen

Annemarie Czichon

– Ortsamtsleiterin –

Freie Hansestadt Bremen)


04.10.2018

Die Aurelis hat sich heute nachdem wir wiederholt zum Gespräch geladen haben, noch einmal zu Wort gemeldet, das zur Zeit von uns besetzte Areal steht seit Jahren leer und daran soll sich in Zukunft wohl auch nichts ändern.

(Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit fordern wir Sie erneut und letztmalig auf, das Gelände zu räumen. Wir haben Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch und gleichzeitigem Strafantrag bei der Polizei Bremen bereits gestellt und werden diesen mit aller Konsequenz verfolgen.

Von unserer Seite werden keine Gespräche mehr geführt.

Freundliche Grüße

i.V. Katrin Klimmeck
Asset Management

Aurelis Real Estate Service GmbH | Region Nord
Harkortstr. 79  |  22765 Hamburg)


07.10.2018

Es ist fast eine Woche vergangen, seitdem wir das Ultimatum der “Aurelis Real Estate Service GmbH” verstreichen lassen haben.

Die Polizei hat sich seitdem noch nicht wieder blicken lassen.


11.10.2018

Moin Leute, bei uns spannt sich die Lage gerade etwas an, am Dienstag kam ein Auto mit zwei Menschen auf unseren Platz gefahren. Wir vermuten, dass das Nazis waren und wir hatten das Gefuehl, abgecheckt zu werden.

Gestern kamen mittags zwei Wannen von der Bereitschaftspolizei der Stephaniewache, es wurden die Personalien aller anwesenden aufgenommen. Abends kamen sie wieder, um die Personalien der Menschen aufzunehmen, die am Mittag noch nicht anwesend waren. Ausserdem wurden Fotos gemacht und alle Kennzeichen notiert.

Ab jetzt ist ein Schloss am Tor, kommt uns aber trotzdem gerne besuchen!
Ihr hoert von uns.
Oelhafen


31.10.2018

Heute haben wir die Neustadt verlassen, um die auf uns zukommende Räumung zu umgehen. Unser Umzug endete in der Besetzung einer Brache in der Überseestadt.


 

Adresse: Beim Neustadtsgüterbahnhof/ Ecke Senator Appelt Straße

Ihr hört von uns.

Ølhafen.

Drei Wochen besetzt (08.09.2018)

Drei Wochen besetzt !!!
08.09.2018   ab 18:00 Uhr.

Moin, wir präsentieren unsere erste Party mit Konzis auf unserer oberfetten Fläche am Flughafen.

Nachmittags Skatesession im DIY streetpark und dazu DJ KTOFL mit übelst crazy mukke.


ab 19:00 Uhr spielen

Empty Bones
(HB, Surfpunk)
https://emptybonesandbottles.bandcamp.com/releases

Catchascatchcan
(KS, Garagerock)
https://catchascatchcan.bandcamp.com/

REIZ
(MA, Garagepennerpunk)
https://reizreizreiz.bandcamp.com/

Dysania
(HB, Crust)
https://dysaniapunk.bandcamp.com/releases


danach wird aufgelegt

Mafiosi
(HB, 8ziger9ziger Jukebox)

DJ Schweino
(HB, Trap)

und dazu; Essen von KüfA31bCrepesKorntailbar und bierdrinksfeuertonne.

Es gibt mehr als genug Stellplätze für Leute die von außerhalb oder mit Auto kommen.

Wir stehen an der Neuenlander Straße zwischen der Jet Tankstelle und Metro,

100m entfernt von der Flugzeug Startbahn

Kommt vorbei,
Bis gleich