Pressemitteilung zur Demo für mehr Wagenplätze (27 März 2018)

Pressemitteilung zur Demonstration für mehr Wagenplätze in Bremen und überall! vom 25.3.2018

Ein neues Wagenplatzprojekt…

Wir die Ølhafen- Crew suchen seit Frühjahr 2017 ein für unseren Wagenplatz geeignetes Gelände in Bremen. Nach einer gescheiterten Besetzung und ein bisschen Straßenkante, stehen wir nun zum Teil auf der Brache neben dem Querlenker. Das ist zwar schön, aber keine Dauerlösung!

Zu Zeiten, in denen zwei etablierte, unkommerzielle Bremer Freiräume, das Sielwallhaus und die ERLE 31, bedroht sind, ist es uns umso wichtiger, in Solidarität mit allen linken Freiräumen für unser Projekt und die Etablierung unserer Wohnform zu demonstrieren. Wir wollen nicht, dass autonome Projekte der Gentrifizierung oder dem allgegenwärtigen Leerstand weichen müssen.

Was wir brauchen? „Uns reicht eine Fläche, auf die wir unsere Gefährte abstellen können. Sollten keine stationären Strom- bzw. Wasseranschlüsse vorhanden sein, könnten wir uns autark mit Solarstrom versorgen und haben mobile sanitäre Anlagen. Hinsichtlich der in Bremen bestehenden Wohnungsknappheit und dem gleichzeitigen, teilweise Jahre andauernden Leerstand von Brachflächen scheint das nicht viel verlangt. Allerdings sind wir nicht dazu bereit, auf schlecht erreichbare Flächen am Stadtrand zu ziehen, da dies der Realisierung unseres Vorhabens, den Platz als kulturellen Austauschs-Ort zu nutzen im Wege stehen würde.“

Nun haben wir uns bereits seit längerem mit für uns interessanten, leerstehenden Brachflächen (städtisch und privat) auseinander gesetzt und eine Liste erstellt, die wir am Freitag den 23.03.18 der Stadt vorgelegt haben. Auf dieser Liste sind 16 Flächen aufgelistet, die für uns entweder für eine Zwischennutzung (6-9 Monate) oder als Dauerlösung in Frage kommen.

Wir fordern, dass auf unsere Vorschläge eingegangen wird und uns eine der von uns aufgelisteten Brachflächen bestenfalls als Dauerlösung zur verfügung gestellt wird.

„Unsere Demo war laut, lustig und entschlossen. Mit 10 Lastern von solidarischen Wagenplätzen aus Bremen, Hamburg, Oldenburg und Köln, 300 Menschen und der „Rythm of Resistance“-Samba-Crew sind wir vom Hauptbahnhof bis zur Kunsthalle Bremen gelaufen. Ølhafen WagencrewEs gab Redebeiträge aus den verschiedenen Städten und auch aus Ottersberg, wo die Wagenplatzgruppe „Schön Wedder“ schon seit 4 Jahren für ein passendes Gelände kämpft. Aber auch die beiden Bedrohten selbstorganisierten Zentren Sielwallhaus und ERLE31 sind zu Wort gekommen. Vor der Kunsthalle wurden zwei Konzerte und eine KüfA veranstaltet. Wir sind Viele und das war erst der Anfang!“

FÜR MEHR WAGENPLÄTZE IN BREMEN UND ÜBERALL !!!
FÜR KÄMPFE VON UNTEN !!!
SOLIDARISCH UND VERNETZT !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.